Ländliche räume in Lateinamerika: globalisierung und lokale reaktionen

Martina Neuburger

Resumo


Die ländlichen Räume in Südamerika unterliegen in den letzten Jahrzehnten zunehmenden Globalisierungseinfl üssen, die zu einem tiefgreifenden Strukturwandel geführt haben, der bis heute im Gange ist. Dabei sind nicht nur Veränderungen in den wirtschaftlichen Bereichen zu beobachten. Auch sozio-kulturelle, politische und ökologische Sphären werden restrukturiert. Die damit verbundenen Prozesse erfassen somit praktisch alle Lebensbereiche der ländlichen Bevölkerung, so dass Akteure auf lokaler und regionaler Ebene gezwungen sind, sich neu zu positionieren. Die Reaktionen reichen dabei von der aktiven Anpassung an und Integration in globalisierte Wirkungszusammenhänge bis hin zum Rückzug aus den übergeordneten Kontexten und der Erschließung neuer Handlungsoptionen auf lokaler Ebene. Diese vielfältigen Prozesse in den ländlichen Räumen Südamerikas lassen sich in verschiedene Entwicklungsdynamiken diff erenzieren. Die agro-industrielle Entwicklungsdynamik ist charakterisiert durch eine Landwirtschaft,
in der standardisierte Massenprodukte dominieren, die von Billiglohnarbeitern hergestellt werden und für den Massenkonsum vor allem auf globaler Ebene bestimmt sind. In der postproduktivistischen
Entwicklungsdynamik fungiert der ländliche Raum hingegen als Konsumraum einer städtischen oder/und globalen Elite, die ihre Freizeit dort gestalten will und ökologische Ausgleichsfl ächen für die „eigene“ degradierte Umwelt benötigt. In der als alternativ bezeichneten
Entwicklungsdynamik schließlich dominieren eindeutig die lokal-regionalen Akteure, deren
Hauptaugenmerk auf der Überlebenssicherung der lokalen Bevölkerung, auf der Sicherung der
ökologischen Ressourcen und auf der Erhaltung der lokalen Gemeinschaft liegt. Diese
Entwicklungsdynamiken überlagern sich zeitlich und räumlich. Die vielschichtigen kleinräumigen
Diff erenzierungen sind verbunden mit einer entsprechenden Erweiterung der Funktionen der
ländlichen Räume im lokalregionalen, nationalen und internationalen Kontext. Ländliche
Entwicklungsplanung und die darin involvierten politischen Entscheidungsträger stehen damit vor
neuartigen Herausforderungen, die neue Konzepte und Leitbilder verlangen.

Texto completo:

ARTIGO


DOI: http://dx.doi.org/10.17058/redes.v21i3.8232

Flag Counter

Licença Creative Commons
Esta obra está licenciada com uma Licença Creative Commons Atribuição 4.0 Internacional.


Disponibilidade para depósito: permite o depósito das versões pré-print e pós-print de um artigo